Start

Der Seniorenrat des Landes Brandenburg e.V.

Corona-Bürgertelefon der Landesregierung Brandenburg

0331 – 866 5050

Montag bis Freitag von 9:00 Uhr bis 19:00 Uhr

 

Die Fragen können auch per E-Mail unter folgendem Link formuliert werden:

https://kkm.brandenburg.de/kkm/de/frage-zum-coronavirus


Menschenleben schützen – Zusammenhalt stärken

Empfehlungen der BAGSO in Zeiten der Ausbreitung des Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus Sars-CoV-2 in Deutschland hat den Alltag der Menschen in kurzer Zeit radikal verändert. Ältere Menschen zählen ebenso wie Menschen mit Vorerkrankungen zu den Risikogruppen. Die BAGSO – Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen begrüßt alle angesichts der Corona-Pandemie ergriffenen Maßnahmen zum Schutz von Menschenleben. Als Interessenvertretung der älteren Generationen hat sie Empfehlungen vorgelegt, wie der gesundheitliche Schutz, die Versorgung und die soziale Situation älterer Menschen in der derzeitigen Lage verbessert werden können.

Dringend notwendig ist nach Ansicht der BAGSO eine umfassende Information aller Menschen über die Krankheit, die Ansteckungswege, die neuen Verhaltensregeln und örtliche Hilfsangebote – in allen relevanten Sprachen und barrierefreien Formaten. Bei allen Bring- und Lieferdiensten von Supermärkten und Apotheken sollten ältere und in ihrer Mobilität eingeschränkte Menschen Vorrang haben. Auch die Versorgung mit Desinfektionsmitteln und Hygieneartikeln muss sichergestellt sein.

Nachdem bereits zahlreiche Maßnahmen für den Bereich der stationären Pflege beschlossen wurden, muss die Politik das Augenmerk nun verstärkt auf die häusliche Pflegesituation richten. Auch hier geht es darum, alle Beteiligten bestmöglich zu schützen und die Versorgung auch bei weiter steigenden Infektionsfällen sicherzustellen.

Viele ältere Menschen benötigen derzeit dringend Angebote zur Aktivierung und zur Teilhabe innerhalb der eigenen vier Wände. Die BAGSO bestärkt Organisationen und Initiativen vor Ort, die mit Kreativität neue Wege der Unterstützung erproben. In Pflegeheimen helfen neben regelmäßigen Telefonkontakten auch Video- und Skype-Telefonie die Zeit ohne Besuche von Angehörigen zu überbrücken.

Stellungnahme Menschenleben schützen – Zusammenhalt stärken


Aus aktuellem Anlass der Coronavirus-Epidemie:

Die aktuelle Situation um die Corona-Epidemie veranlasst den Seniorenrat des Landes Brandenburg, in Abstimmung mit dem Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz die diesjährige 27. Brandenburgische Seniorenwoche in den Herbst des Jahres zu verschieben.

Seniorinnen und Senioren gehören ab einem fortgeschrittenen Alter zur Risikogruppe unabhängig davon, ob Vorerkrankungen vorliegen. Auch wenn die Seniorenwoche bisher „erst“ für den Juni geplant war, wäre es unverantwortlich, mit den Planungen und Vorbereitungen der Veranstaltungen zur Seniorenwoche zu beginnen bzw. sie fortzuführen. Denn auch in dieser Phase sind viele Kommunikationsstränge mit persönlichen Kontakten erforderlich.

Lassen Sie uns die Entwicklungen der nächsten Wochen und Monate abwarten. Wir sind guten Mutes, dass wir die 27. Brandenburgische Seniorenwoche im Herbst nachzuholen können.

Bleiben Sie achtsam.

Der Vorstand des SRLB e.V.


Wichtige Mitteilung an unsere Mitglieder

Aufgrund des Coronavirus und der Empfehlung des Ministeriums findet die Mitgliederversammlung am 26.03.2020 nicht statt. Für Fragen steht Ihnen Frau Möhring unter 0331/601 2991 zur Verfügung.


Aktuelles aus dem Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz

In Brandenburg ist erstmals eine Person positiv auf den Erreger Sars-CoV-2 getestet worden. Es handelt sich um einen 51-Jährigen aus Oberhavel. Darüber hat das Gesundheitsamt Oberhavel heute Abend das brandenburgische Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz (MSGIV) informiert. Der Mann war bis zum 29.02. in Südtirol in Urlaub. Er ist derzeit häuslich isoliert untergebracht. Nach Angaben des Gesundheitsamts war er mit Fieber und grippalen Symptomen in der Rettungsstelle der Oberhavelkliniken vorstellig geworden. Er ist nun symptomfrei und befindet sich in einem stabilen Zustand. (Quelle: MSGIV)

Lesen Sie hier weiter: MSGIV_Nonnemacher_Coronavirus_in_Brandenburg


Brandenburg soll einen Seniorenbeauftragten bekommen. Eine entsprechende Stellenausschreibung hat das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz am Dienstag veröffentlicht [interamt.de].

Die neue Stelle sei im rot-schwarz-grünen Koalitionsvertrag vereinbart worden, teilte das Ministerium mit. Der oder die Seniorenbeauftragte soll die Interessenvertretung älterer Menschen im Land stärken, Ansprechperson für die Anliegen der älteren Generation sein und den Fluss von Informationen über ihre Lebenslagen und Bedürfnisse in die Ministerien sicherstellen. (Quelle RBB24)

rbb24.de/politik


Seniorenrat des Landes Brandenburg bei Ministerin Frau Nonnemacher

Die Mitglieder des Seniorenrates des Landes Brandenburg Herr Puschmann (Vorsitzender), Frau Grande (Stellvertreterin) und Frau Schneider (Pressesprecherin) nahmen am 16. Januar an einem Gespräch mit der neuen Ministerin Frau Nonnemacher des für Senioren zuständigen Ministeriums MSGIV teil. Die Ministerin hatte damit auf die Bitte des SRLB reagiert, möglichst kurzfristig einen zeitnahen Termin für dessen Vorstellung anzusetzen.  An dem Gespräch nahmen außerdem der Staatssekretär Herr Ranft sowie Frau Mey und Frau Täger teil. Das sehr konstruktive Gespräch verlief in einer vertrauensvollen Atmosphäre und ließ erkennen, dass die Ministerin den Senioren unseres Landes die notwendige Aufmerksamkeit widmen wird. R.S.

Lesen Sie mehr hier: Presseinformationen


Ja zur Gründung der Deutschen Engagementstiftung!

Der Seniorenrat des Landes Brandenburg begrüßt und unterstützt die Stellungnahme der BAGSO vom 4. Dezember 2019 zur Gründung einer Deutschen Engagementstiftung.

Unzählige Seniorinnen und Senioren leisten eine ausgezeichnete ehrenamtliche Arbeit in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens. Jedoch ist das Engagement für die Gemeinschaft zum Teil mit finanziellem Aufwand verbunden und schließt deshalb viele Bürgerinnen und Bürger von der Bereitschaft zur ehrenamtlichen Tätigkeit zum Wohle der Gesellschaft aus.

Zentrale Aufgabe der Stiftung muss sein, die Anerkennungskultur des Ehrenamtes zu erhöhen und die soziale Teilhabe durch finanzielle Unterstützung zu gewährleisten. RS

https://www.bagso.de/publikationen/stellungnahme/gruendung-der-deutschen-engagementstiftung/


Klimakiller Verkehrsverbund Berlin – Brandenburg

Der Seniorenrat des Landes Brandenburg drückt sein völliges Unverständnis über die Gebührenerhöhung von Bahnen und Bussen aus. Da wird in der Presse dauernd diskutiert, dass Senioren möglichst ihre Fahrerlaubnis abgeben und ihr Auto stehen lassen sollen. Dabei geht es nicht nur darum, dass sie vielleicht in Unfälle verwickelt werden können, sondern es ist gleichzeitig eine Maßnahme für den Klimaschutz. Und wie verträgt sich dass mit der Erhöhung der Fahrkosten für die ohnehin mit einer kleinen Rente ausgestatteten Senioren? Da ist es doch vorprogrammiert, dass sie das Auto aus Kostengründen weiter benutzen werden. RS


Hinweise zur Klausurtagung am 18./19.2019

Am ersten Tag beginnt die Klausurtagung mit einem Vortrag des Referatsleiters Herr Dr. Hoppe vom Ministerium für ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft. Er wird auf vielfachen Wunsch unserer Senioren auf die ländliche Entwicklung und Möglichkeiten zur Unterstützung von Vorhaben sprechen, da sich die ländliche Bevölkerung oft von den Möglichkeiten in den Städten abgeschnitten fühlt.

Herr Dr. Hoppe wird Fördermöglichkeiten aufzeigen, die im Rahmen der ländlichen Entwicklung zur Unterstützung regionaler Entwicklungsprozesse bestehen. Dazu wird er die Rahmenbedingungen zur Umsetzung benennen und anhand von Beispielen die Palette der Fördermöglichkeiten veranschaulichen.

Bei den Beispielen wird er den Fokus auf das Themenfeld Daseinsvorsorge legen und hierbei insbesondere auf die Schwerpunkte Pflege, Wohnen und ärztliche Versorgung.

Da für die anschließende Diskussion genügend Zeit zur Verfügung steht, bittet Sie der Vorstand des Seniorenrates, sich durch Hinweise, unbefriedigte Ergebnisse oder Erfolge aus Ihrer Region daran rege zu beteiligen. RS


Und wieder ein Erfolg!

Auf den Regionalkonferenzen haben wir gemeinsam festgelegt, dass wir zur besseren Repräsentation der Senioren unseres Landes einen Seniorenbeauftragten fordern. Diesem Auftrag ist der Vorstand des Seniorenrates nachgekommen und hat die Landtagsfraktionen in Gesprächen dafür ins Boot geholt und zu diesem Zweck auch den Ministerpräsidenten aufgesucht. Jetzt ist im Koalitionsvertrag der neuen Landesregierung festgeschrieben, dass ein Seniorenbeauftragter im Ministerium installiert wird. Sobald dieser benannt ist, werden wir Kontakt zu ihm aufnehmen. RS


AG „Wohnen im Alter“

Am 16.08.2019 tagte nach langer Pause die AG „Wohnen im Alter“. Die Themen der AG „Wohnen im Alter“ sind unter anderem: 1. Aktualisierung der landesweiten Wohnumfrage, 2. Wohnraumförderung, 3. Was gehört zum Wohnumfeld?, 4. gemeinschaftliches Wohnen. Dazu wurde ein Positionspapier (Positionspapier) erarbeitet. Die AG „Wohnen im Alter“ suchen noch aktive und Interessierte aus dem ländlichem Raum. CM


Eröffnungsveranstaltung 26. Brandenburgsiche Seniorenwoche

Die Eröffnung der 26. Brandenburgischen Seniorenwoche wurde feierlich am 15. Juni 2019 durch den Ministerpräsidenten Dr. Dietmar Woidke in der St. Marienkirche in Wittstock/Dosse eröffnet. In seiner Festrede erwähnte der Ministerpräsident, dass die Forderung des Seniorenrates einen Seniorenbeauftragten in der Landesregierung einzusetzen umgesetzt wird. Er bedankte sich ausdrücklich bei den unzähligen ehrenamtlichen Seniorinnen und Senioren für ihr alltäglich geleistete Arbeit zum Allgemeinwohl der solidarischen Gesellschaft. Auch sprach er seinen Dank für die geleistete Arbeit des Seniorenrates aus.

Zu den Auszeichnungen: Auszeichnungen

hier zum kompletten Text


Brandenburgische Seniorenwoche

Die Brandenburgische Seniorenwoche findet in diesem Jahr zum 26. Mal statt. Sie steht unter dem Motto „Für ein lebenswertes Brandenburg – solidarisch, aktiv und mitbestimmend.“

Die Eröffnungsfeier der Seniorenwoche wird am 15. Juni um 11.00 Uhr in der Sankt -Marien -Kirche in Wittstock / Dosse stattfinden.

Auch in diesem Jahr hat Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke die Schirmherrschaft für die Seniorenwoche übernommen. Er wird nach einem festlichen Unterhaltungsprogramm gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Seniorenrates des Landes Brandenburg e.V.  Wolfgang  Puschmann die Auszeichnung für 10 Ehrenamtliche und eine Gruppe übernehmen, die eine herausragende Arbeit für Senioren geleistet haben.

Die dem Seniorenrat des Landes Brandenburg e.V.  angehörenden 18 Seniorenbeiräte der Landkreise und kreisfreien Städte sowie 22 weitere Vereine und Verbände, die sich der Seniorenarbeit widmen, feiern in der Zeit vom 16. Juni bis 23. Juni die verschiedensten Feste wie Bildungsfahrten, Theaterbesuche, Lesungen, Konzerte, Dampferfahrten, Tanzveranstaltungen, Sportveranstaltungen, Wanderungen und zeichnen beim gemütlichen Kaffeetrinken mit einem kulturellen Programm ihre fleißigsten Helfer aus. RS

Zu der Übersicht der einzelnen Veranstaltungen klicken Sie bitte hier:

Eröffnungsveranstaltungen der 26. Brandenburgischen Seniorenwoche

Veranstaltungen der 26. Brandenburgische Seniorenwoche


AG Gesundheit und Pflege

Am 12.4.19 tagte die AG Pflege und Gesundheit vom Seniorenrat des Landes Brandenburg e.V. Wir konnten vom MASGF Frau Lehmkuhl zum neuen Thema Pflegeberufegesetz gewinnen.
Frau Lehmkuhl erklärte das ab 2020 die Pflegeberufe „Altenpfleger/in und Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in“ zu einem Pflegeberuf generalisiert werden. Nach einer drei jährigen Ausbildung ist man dann Pflegefachfrau/-mann. Damit wird dann der Wechsel zwischen den einzelnen Pflegebereichen erleichtert.
Die schulische und praktische Ausbildung dient der Vermittlung von Kompetenzen für die selbständige und prozessorientierte Pflege von Menschen aller Altersstufen in allen Versorgungsbereichen.

Neben dem generalistischen Berufsabschluss „Pflegefachfrau/-mann“ können Auszubildende mit Vertiefung im Bereich Altenpflege oder Kinderkrankenpflege für das dritte Ausbildungsjahr auch eine Spezialisierung mit dem Abschluss „Altenpfleger/in“ oder „Gesundheits- und Kinderkrankenpflege“ wählen. C.M.


Wahlen 2019

Am 21.März fand in Potsdam unsere erste Mitgliederversammlung dieses Jahres statt. Da die Amtszeit des bisherigen Vorstandes abgelaufen war, war dies gleichzeitig eine Wahlveranstaltung. Als immer wieder gern gesehenen Gast konnten wir Frau Mey vom Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie begrüßen.

Zunächst wurde über den Rechenschaftsbericht und die neue Satzung lebhaft diskutiert. Der Wahlvorstand  hatte dann reichlich zu tun, da ein Mitglied des LSR gegen eine offene Wahl gestimmt hatte und deshalb für die geheime Wahl die vorbereiteten Wahlzettel ausgegeben und die Stimmen einzeln ausgezählt werden mussten. Alle  Bewerber wurden mit einem guten Ergebnis gewählt.

Für mehr Informationen bitte hier klicken


Besuch in der Staatskanzlei

Am 05.03. war der geschäftsführende Vorstand des LSR in der Staatskanzlei zu einem Gespräch mit Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke und der Sozialministerin Susanna Karawanskij eingeladen.

Es ging vorrangig um die Unterstützung unseres Antrages im Land Brandenburg

einen von der Landesregierung und dem Landesparlament autorisierten mit Vortrags- und Rederecht in der Landesregierung und im Landtag ausgestatteten Landesseniorenbeauftragten einzusetzen. Damit wird dem berechtigten Anliegen der immer größer werdenden Anzahl von Senioren um mehr Anerkennung für ihre Teilhabe an Politik, Bildung, Kultur und Sport besser als bisher Rechnung getragen und die ehrenamtlich tätigen Seniorinnen und Senioren hätten eine wirkungsvolle Unterstützung für ihre Arbeit.

Außerdem wurden auch andere Themen wie Gesundheit, Pflege und bezahlbares Wohnen angesprochen. Der LSR konnte auch stolz verkünden, dass er sich nicht nur auf die finanzielle Unterstützung durch die Landesregierung verlässt, sondern sich selbst um die Einnahme von Spenden bemüht, so haben wir zum Beispiel einen Kopierer gespendet bekommen.

Sowohl der Ministerpräsident als auch die Sozialministerin zeigten sich für unsere Anliegen sehr aufgeschlossen und werden uns auch weiterhin bei unserer Arbeit unterstützen. Der Ministerpräsident würdigte ausdrücklich die Arbeit der vielen ehrenamtlichen Senioren. Er sagte u. a.: “Es gibt kein Hauptamt ohne ein funktionierendes Ehrenamt.“ R.S.

Treffen mit dem Ministerpräsidenten und der Sozialministerin

Ein neuer Lichtblick

Unsere gemeinsame Arbeit hat sich gelohnt, denn inzwischen hat der Vorstand auf Einladung des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie am 01.02.19  in einem Arbeitsgespräch erfahren, dass eine deutlich höhere Zuwendung an den LSR für die Jahre 2019/20 zur Verfügung steht, damit er künftig seine Aufgaben erfolgreich weiterführen kann.

Außerdem erhielten wir am 12.02.19 eine Einladung der Partei Die Linke von ihrem Arbeitskreis Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen zu einem Beratungsgespräch. Auch dort wurde uns dann zugesichert, dass sich die Fraktion dafür stark machen wird, dass den Senioren erhöhte Aufmerksamkeit gewidmet wird, was sich an künftigen Zuwendungen und an der von uns geforderten Einsetzung eines Landesseniorenbeauftragten zeigen wird, für den sie sich ebenfalls stark machen werden. RS.


Erste Erfolge

Inzwischen kann der Seniorenrat des Landes Brandenburg e.V. auf erste Erfolge seiner gemeinsam mit seinen Mitgliedern gestarteten Aktion „Brandbrief“ verweisen. Der Brandbrief wurde von den Mitgliedern an den in ihrer Region ansässigen Landtagsabgeordneten übergeben und durch den Vorstand sowohl an den Ministerpräsidenten Dr. Woidke als auch an die Landtagsfraktionen und die 4 großen Zeitungen geschickt.

Als erste Fraktion hat sich die SPD gemeldet und einen Antrag in den Landtag eingebracht, dass für 2019 40.300€ für den Seniorenrat des Landes Brandenburg e.V. in den Haushalt eingestellt werden, damit dieser seine anspruchsvollen Aufgaben in Anbetracht der immer stärker werdenden Anzahl der Senioren in unserem Land erfolgreich erfüllen kann.

Diesem Antrag haben noch im Dezember alle Fraktionen zugestimmt. Gleichzeitig wurde uns für das Jahr 2019 die Stelle für die Koordinatorin in der Geschäftsstelle des Seniorat des Landes Brandenburgs weiter bewilligt.

Als nächstes hat die Landtagsfraktion der CDU  den Vorstand zu einem Gespräch am 14.12.18 eingeladen. In diesem Gespräch hat uns der CDU–Vorsitzende zugesichert, dass die Fraktion sich dafür stark machen wird, dass ein Landesseniorenbeauftragter im Ministerium installiert wird. Inzwischen ist es dem Vorstand auch gelungen einen Schatzmeister für den Seniorenrat des Landes Brandenburg zu gewinnen.

Damit können wir im neuen Jahr zuversichtlich auf die vor uns stehenden Aufgaben blicken. Was uns noch fehlt, ist die breitere Mitarbeit unserer Mitglieder im Vorstand. Aber das lässt sich ja bei den Wahlen im März ändern.    R.S.

Treffen mit der CDU


26. Brandenburgische Seniorenwoche

Die 26. Brandenburgische Seniorenwoche findet im Zeitraum vom 16. Juni bis 23. Juni 2019 statt.  Das Motto lautet: „Für ein lebenswertes Brandenburg – solidarisch, aktiv, mitbestimmend“ Schirmherr der Brandenburgischen Seniorenwoche ist Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke

Mehr unter folgenden Link Konzeption 26. Brandenburgische Seniorenwoche


Veltener Teller

Zehn Seniorinnen und Senioren sind am 30. November 2018 in Potsdam für ihr außerordentliches ehrenamtliches Engagement mit dem „Veltener Teller“ ausgezeichnet worden. Sozialministerin Susanna Karawanskij überreichte die Ehrenteller gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Seniorenrates des Landes Brandenburg, Wolfgang Puschmann.


Neues vom Landesseniorenrat

Am 22. und 23.10.2018 fand in Seddin die Klausurtagung des Landesseniorenrates mit den Vorsitzenden der Seniorenbeiräte (SB) der Städte und Kreise des Landes Brandenburg statt. Hauptthema war die Auswertung der Regionalkonferenzen in Eberswalde, Frankkfurt/O, Neuruppin, Potsdam und Cottbus. Ziele waren die Stärkung und Vernetzung der örtlichen Seniorenbeiräte und die Erarbeitung von Handlungsempfehlungen https://www.srlb.de/presseinformationen/


Ausstellung Altern(n) in Brandenburg

Wie leben hochaltrige Menschen 90+ in Brandenburg?

Stationen der Austellung finden Sie im Link: Alter(n) in Brandenburg

Newsletter

Wir halten Ihre Daten privat und teilen sie nur mit Dritten, die diesen Dienst ermöglichen. Zu unserer Datenschutzerklärung.

Aktuell

Ministerin Karawanskij eröffnet 22. Alzheimer-Tag
Brandenburg: „Pflegende Angehörige verdienen Anerkennung und Unterstützung“

Hier geht es zum Pressebericht Karawanskij_22_Alzheimertag_Brandenburg


BAGSO-PM_Medikationsplan schafft Uebersicht

Wer drei oder mehr Medikamente verordnet bekommt, hat seit 2016 einen Anspruch auf einen Medikationsplan. Er soll helfen, unerwünschten und gefährlichen Wechselwirkungen von Arzneimitteln vorzubeugen und Einnahmefehler zu vermeiden. Am Welttag der Patientensicherheit startet die BAGSO deshalb die Initiative „Medikationsplan schafft Überblick“.


Presse_Terminhinweis_Uebergabe

Übergabe einer Petition von pflegenden Angehörigen

Landtagspräsidentin Britta Stark und Sozialministerin Susanna Karawanskij nehmen an diesem Freitag (01.02.2019) eine Petition von pflegenden Angehörigen entgegen, die mehr Angebote zur Unterstützung im Alltag fordern. Übergeben wird die Unterschriftensammlung durch Claudia Anette Hinze und Ariane Andres vom Verein „Elterninitiative Hilfe für Menschen mit Behinderung und ihren Angehörigen Potsdam e.V.“.

Medienvertreterinnen und -vertreter sind zur Berichterstattung herzlich eingeladen:

Wann   Freitag, 1. Februar 2019, um 08:30 Uhr

Was       Foto-Termin und Statements

Wo        Foyer des Landtages, Alter Markt 1, Potsdam

Pflegende Angehörige haben eine bundesweite Petition gestartet, mit der sie die Schaffung von mehr Anbietern für „Angebote zur Unterstützung im Alltag“ fordern (https://entlastungsbudget.de/p17-kampagnen/). In Brandenburg haben 429 Personen ihre Unterschrift geleistet.

In Brandenburg werden knapp 82 Prozent aller Pflegebedürftigen in der eigenen Häuslichkeit versorgt. Ihre Angehörigen leisten einen wichtigen Beitrag in der Pflege.

Brandenburg war das erste Bundesland, das mit seiner Angebotsanerkennungsverordnung vom 4. Januar 2016 die relevanten Neuregelungen für neue Entlastungs-Angebote auf Grundlage des Ersten Pflegestärkungsgesetzes in Kraft gesetzt hat. Darin sind verschiedene Leistungsformen für Betreuung und Entlastungsangebote verankert.


Jetzt finden Sie uns auch auf Facebook

https://www.facebook.com/SLRBe.V


Bonn. Der Bundesgerichtshof hat die Rechte von Menschen in Alten- und Pflegeheimen gestärkt. Wenn ein Pflegeheimwechsel erfolgt, muss der alte Heimplatz nicht länger bis zum Wirksamwerden der Kündigung bezahlt werden. Lesen Sie mehr unter BGH Urteil Zahlung bei Heimwechsel


Forderungskatalog zur Verbesserung der gesundheitlichen Versorgung

Die AG Pflege und Gesundheit des Seniorenrates des Landes Brandenburg (SRLB) hat sich zur Aufgabe gemacht, den 7. Altenbericht der Bundesregierung – Abschnitt Gesundheit – zu analysieren und die nötigen Konsequenzen aus der Sicht des SRLB für das Land Brandenburg herauszuarbeiten. Forderungskatalog lesen